FSC® und PEFC

sind die zwei international anerkannten Zertifizierungssysteme für Waldwirtschaft. Sie garantieren den fairen Umgang mit dem Rohstoff Holz.

Unsere Papiersiegel

Wir sind FSC® und PEFC™ zertifiziert. Diese Siegel garantieren, dass das von uns eingekaufte Papier aus verantwortungsvoller und nachhaltiger Forstwirtschaft stammt. Die Rezertifizierung erfolgt jedes Jahr nach genauer Prüfung der Dokumentation der Papierwirtschaft innerhalb des Unternehmens.

Die Prinzipien des FSC®

FSC® steht für „Forest Stewardship Council®. Es gibt zehn weltweit gültige Prinzipien, die von allen FSC-Standards der verschiedenen Länder eingehalten werden müssen. Hier kurz zusammen gefasst:

Prinzip 1: Einhaltung der Gesetze

Forstbetriebe halten sich an alle Verträge und Vereinbarungen, die auf nationaler Ebene ratifiziert sind.

Prinzip 2: Arbeitnehmerrechte und Arbeitsbedingungen
Der Forstbetrieb erhält oder verbessert die soziale und wirtschaftliche Situation aller im Forstbetrieb Beschäftigten.

Prinzip 3: Rechte indigener Völker
Die gesetzlichen und gewohnheitsmäßigen Rechte in allen Bereichen der indigenen Gruppen, die durch Bewirtschaftungsmaßnahmen betroffen sind, sind vom Forstbetrieb zu identifizieren und aufrecht zu erhalten.

Prinzip 4: Beziehungen zur lokalen Bevölkerung
Der Forstbetrieb trägt zur Erhaltung oder Verbesserung des sozialen und wirtschaftlichen Wohlergehens der lokalen Bevölkerung bei.

Prinzip 5 : Leistungen des Waldes
Der Forstbetrieb bewirtschaftet den Wald so, dass durch entsprechende Bereitstellung von Produkten und Dienstleistungen die wirtschaftliche Tragfähigkeit sowie die Fülle der sozialen und ökologischen Leistungen des Waldes langfristig erhalten oder verbessert werden.

Prinzip 6: Auswirkungen auf die Umwelt
Der Forstbetrieb erhält die Ökosystemdienstleistungen des Waldes oder stellt diese wieder her. Negative Umweltauswirkungen durch die Bewirtschaftung werden vermieden, behoben oder abgeschwächt.

Prinzip 7: Management
Der Forstbetrieb hat ein Management, das Leitbild und Ziele im Verhältnis zu Umfang, Intensität und Risiko der Bewirtschaftung definiert.

Prinzip 8: Monitoring und Bewertung
Der Forstbetrieb weist nach, dass er die Fortschritte bei der Erreichung von Betriebszielen sowie die Auswirkungen von Bewirtschaftungsmaßnahmen und den Zustand des Waldes kontrolliert und auswertet, um adaptives Management umzusetzen. Dies erfolgt im Verhältnis zu Umfang, Intensität und Risiko der Bewirtschaftung.

Prinzip 9: Besondere Schutzwerte
Der Forstbetrieb erhält oder verbessert den Zustand besonderer Schutzwerte im Wald durch die Anwendung des Vorsorgeprinzips.

Prinzip 10: Umsetzung von Bewirtschaftungsmaßnahmen
Die Auswahl und Umsetzung von Bewirtschaftungsmaßnahmen durch oder für den Forstbetrieb im Wald müssen mit sämtlichen Prinzipien und Kriterien des FSC konform sein.

Der PEFC und seine Bedeutung

Der PEFC Deutschland e.V. wurde 1999 gegründet und entwickelt eigene Standards und Verfahren der Zertifizierung, stellt der Öffentlichkeit Informationen bereit und vergibt die Rechte am PEFC-Logo für Holz- und Papierprodukte in Deutschland. PEFC ist ein System zur Sicherstellung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung. Die Abkürzung PEFC steht für die englische Bezeichnung "Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes".

Eine Waldzertifizierung nach den Standards von PEFC basiert auf den strengen Richtlinien für die nachhaltige Bewirtschaftung von Wäldern. Trägt ein Produkt aus Holz das PEFC-Siegel, dann heißt das nach eigenen Angaben: Die gesamte Produktherstellung - vom Rohstoff bis zum gebrauchsfertigen Endprodukt - ist zertifiziert und wird durch unabhängige Gutachter kontrolliert.

 

Nachhaltige Waldbewirtschaftung definiert der PEFC nach folgenden Kriterien:

  • Es wird nicht mehr Holz geschlagen als nachwächst.
  • Wo Bäume gefällt werden, wird auch wieder aufgeforstet.
  • Der Wald bleibt ein sicherer Lebensraum für Tiere und Pflanzen.
  • Die Artenvielfalt im Wald bleibt erhalten.
  • Ein nachhaltig bewirtschafteter Wald behält seine Funktion als natürlicher Schutz von Gewässern, Böden und Klima.
  • Sie haben die Garantie für die legale Herkunft des Rohstoffs Holz.
  • Bei allen Waldarbeiten werden die hohen Standards der Arbeitssicherheit eingehalten.
  • Die Arbeitnehmerrechte werden gewahrt.
  • Die Rechte der Menschen, die vom Wald leben und/oder von ihm abhängen, werden gesichert.

Welches Siegel ist besser? Ein Vergleich von FSC® und PEFC

Beide Zertifizierungssysteme zertifizieren Papier und setzen sich für die Nachhaltigkeit im Forstwirtschaftssektor ein. Sie gewährleisten somit eine umweltfreundliche Herstellung von Produkten aus dem Rohstoff Holz. Dennoch gibt es einige gravierende Unterschiede zwischen der PEFC- und FSC-Zertifizierung.

DerFSC wurde von Unternehmen, Umweltverbänden und Gewerkschaften ins Leben gerufen. Der PEFC ist eine Interessensgemeinschaft der Waldeigentümer und wurde von ihnen gegründet. Somit stehen beim PEFC die Interessen der Waldeigentümer im Vordergrund. Der FSC besitzt rund 200 Mio. Hektar Waldfläche, dessen Forstbetriebe jährlich kontrolliert werden. Der PEFC besitzt weltweit mit rund 300 Mio. Hektar deutlich mehr, kontrolliert davon allerdings auch nur ca. 10 %. Kosten und Aufwand für eine FSC Zertifizierung sind umfangreicher als für eine PEFC Zertifizierung.

Von den existierenden internationalen Siegeln für Holz- und Papierprodukte ist das FSC Siegel das anspruchsvollere. Der FSC erfüllt grundlegende Anforderungen, wie zum Beispiel regelmäßige Kontrollen und höhere ökologische Standards als die normale Waldbewirtschaftung. So ist der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln vom FSC nur nach behördlicher Anordnung erlaubt, der PEFC hält sich etwas zurück und weist an, den Einsatz dieser Substanzen so gering wie möglich zu halten.