Der erste Eindruck

Wo die Vorstellungskraft nicht aussreicht, oder die Technik überprüft werden muss, oder die Idee überhaupt erst eine Form bekommt, sind unsere Entwickler gefragt. Vier Musterbauer konstruieren und bauen Weißmuster in ihren Spezialgebieten.

Entwicklungen, Weißmuster aus Originalmaterial und Kleinauflagen

Es liegt auf der Hand: Für die Materialauswahl vieler Druckprodukte ist ein Weißmuster aus dem Originalmaterial, hergestellt und geprüft vom Fertigungsbetrieb, ein wichtiger Baustein der Produktionsplanung. Im Display- und Verpackungsbereich ist es wegen der vielen zu prüfenden Produkteigenschaften unerlässlich, aber auch im Premium Printbereich ist eine Vorab-Überprüfung zum Look and Feel oft sehr wichtig.

Unsere vier Entwickler vom KartonKreativ beantworten Ihre Fragen und finden individuelle Lösungen für alle Aufgaben rund um den Einsatz von Papier, Karton und Pappe.

Individualität ist ihre Stärke.

Beim Team Langebartels kümmert sich eine eigene Abteilung aus 4 Mitarbeitern um diese Aufgaben. Ausgerüstet mit den neusten CAD- und Visualisierungsprogrammen, zwei schnellen Schneidplottern, allen Maschinen für die Handbuchbinderei und einem großen Materiallager mit allen Materialien finden sie innovative Lösungen und bringen Sicherheit in die Produktion. Mit dem 150x250cm Large-Format-Printer stellen sie erste Produktionsmuster oder Kleinserien von Aufstellern oder Kartons her, mit einer HP-Indigo Broschüren, Folder, Karten und Faltschachteln.

Die Aufgaben sind dabei so vielfältig, dass jeder der Vier sein handwerkliches Fachwissen um eine Spezialisierung in verschiedenen Gebieten erweitert hat.

 

Als Team sind sie unschlagbar.

Ralf: Der Techniker im Team hat immer einen Blick auf die Herstellung. Viele Produkte können mit feinen Optimierungen maschinell und damit günstig hergestellt werden. Diese Option auch in kreativen Phasen der Entwicklung im Blick zu haben ist eine seiner Aufgaben im Team. Er ist der Spezialist für die Entwicklung unserer aufregend eleganten Bezugskartonagen. Zudem kümmert er sich um die Bestellung unserer präzisen Stanzwerkzeuge. Bei dem perfekten Druckprodukt kommt es oft auf den Zehntelmillimeter jeder Fläche an!

Dom: Seine kreativen Ansätze haben schon oft Leben in stockende Entwicklungsprozesse gebracht. Er kennt alle Kniffe in unserer Handbuchbinderei, fertigt Produktionsmuster-Optionen für Broschüren und Bücher, die bei der Entscheidungsfindung unerlässlich sind, und schlägt gern initiativ den Einsatz eines besonders hübschen Materials aus seinem Sortiment der Imagepapiere vor. Er ist der Spezialist für alle Trickkarten zu denen Pop-Ups, Drehscheiben oder Ziehkarten gehören.

Patrik: Der Visualisierungs-Künstler gestaltet Projekte auf dem Rechner in 3D-Ansichten und platziert sie an ihren Einsatzort. Zudem kümmert er sich um die Fertigung kleiner Auflagen. Mit unseren schnellen Schneidplottern spart er damit Zeit und vermeidet hohe Stanzwerkzeugkosten.

Thorsten: Der Displayspezialist liebt die statischen Berechnungen seiner warentragenden Displays. Er kennt sich aus am POS, entwickelt Zweitplatzierungen, Regal-, Schaufenster- und Thekendisplays. Er weiß, wie die Produkte unserer Kunden gut in Szene gesetzt und aufmerksamkeitsstark platziert werden können. In seinem gut sortierten Musterschrank hat er allerlei elektronische Bauteile, die in Displays, aber auch in vielen anderen Drucksachen eingebaut werden können.

Wie gelingt es uns, in der Planung eines Produktes die Vorstellung unserer Kunden umzusetzen, dabei auch kreativen und fachlichen Input zu geben, früh schon das Budget zu beachten, und das alles in kurzer Zeit? Es gibt dafür nur eine Lösung! Kurze Wege, alle Produktionsschritte im Haus, und Fachleute aus allen Produktionsbereichen, die täglich miteinander sprechen und es gewohnt sind, immer wieder ausgefallene Wünsche umzusetzen. Unser Qualitätsmanagement ISO 9001 hat auch für die Entwicklung die Prozessschritte definiert.

Die fünf Schritte von der Idee bis zum Freigabemuster

1.  Erste Idee, Etatkalkulation und Materialvorschläge

Ihre Idee ist der Anfang unserer Arbeit. In unserem Showroom haben wir eine Riesenauswahl an bereits gefertigten Produkten und können mit Fotos oder bei einem Besuch Ihr Produkt finden. Zu diesem Zeitpunkt ist es sinnvoll, mit einer schnellen Etatkalkulation zu prüfen, ob das Ausgesuchte zum Budget passt. Oft ergeben sich dabei schon erste Korrekturwünsche.

2. Fertigung eines ersten Weißmusters

Entsprechend der abgestimmten Idee konstruieren die Kollegen aus der Entwicklung ein erstes Muster. Mithilfe einer 3D-Simulation kann auch eine Vorstellung von Umfang und Umsetzung vermittelt werden. Noch muss nicht alles perfekt sein, es gilt schnell und mit überschaubarem Aufwand festzustellen, ob das Look and Feel passt. Dieser Schritt kann bei einschätzbaren Produkten übersprungen werden.

3. Fertigung weiterer und des finalen Weißmusters

Jetzt müssen alle Anforderungen vorliegen, die gewünschten Funktion, die Inhalte von Verpackungen und die Anforderungen an Displays. Hier wird verbindlich gezeigt was das entwickelte Produkt kann, und wir wollen erwähnen was es nicht kann. Dabei nutzen wir Versandtests, setzen Produkte einer Dauerbelastung aus und setzen es auch mal unfachmännisch ein.

4. Kundenseitige Freigabe des Musters

5. Stanzdateiaufbereitung für die Reinzeichnung

Wir arbeiten mit CAD-Programmen. Nach der erfolgten Freigabe liefern wir Stanzdaten, meist als PDF oder Adobe Illustrator. Auf Wunsch gibt es für Displays auch Aufstellanleitungen oder Videos aus unserem kleinen Fotostudio.